Impressum

 
Insider-Tipp Köln
 
Sie blühen im Verborgenen und fallen nicht direkt ins Auge, wenn man von Kölns Museumslandschaft spricht. Denn neben den großen Namen wie Wallraf-Richartz und Museum Ludwig, das gerade 40 Jahre alt wurde, rangieren sie eher in der zweiten Reihe. Aber dennoch oder gerade deshalb sind diese Häuser, in denen es um alles andere als um moderne Kunst und alte Meister geht, einen Besuch wert.
Ein ganzes Museum für Schokolade: Das gibt es nur in Köln. Prominent platziert im stylischen Rheinauhafen direkt vor Kölns Altstadt. Hier riecht und schmeckt alles nach Schokolade, und die gibt es auch reichlich zum Verkosten. Kein Wunder, dass der sprudelnde Schokoladenbrunnen in der gläsernen Halle das Highlight der Besucher ist. Aber hier gibt es auch viel zu lernen. Alles über die fünftausend Jahre alte Geschichte des Kakaos und wie aus einer kleinen Bohne die süße Köstlichkeit entsteht. Ebenfalls im Rheinauhafen und durch einen unterirdischen Parkplatz mit dem Schokomuseum verbunden, liegt das Deutsche Sport & Olympia Museum. Hier riecht man förmlich den Schweiß unserer Sporthelden beim Anblick von Boris Beckers original Tennisschuhen oder Lukas Podolskis Fußballtrikot. Neben den gesammelten Fundstücken der Stars gibt es viele Mitmach-Stationen. Und auf dem Dach des Hauses wartet Kölns höchstgelegener Sportplatz – selbstverständlich mit Rheinblick.

Alles duftet nach Köln
Dufte geht es auch im Farina-Haus, Kölns Duftmuseum, zu. Hier erschuf der Parfümeur Johann Maria Farina 1709 das weltberühmte Eau de Cologne. Noch heute wird das Parfüm, das den Erfinder an einen italienischen Frühlingsmorgen nach dem Regen erinnerte, im selben Haus kreiert. In die Welt der Düfte eintauchen können Besucher hier ausschließlich auf Führungen, die stilecht in historischen Kostümen durchgeführt werden. Weit weg von City und Altstadt und dennoch mitten im Herzen vieler Kölner liegt Deutschlands größtes Karnevalsmuseum. Was man schon immer über das karnevalistische Treiben im Rheinland wissen wollte, hier in Köln-Braunsfeld findet man es. Orden, Kostüme und Uniformen der einzelnen Karnevalsgesellschaften zum Anschauen sowie tiefe Einblicke in die Geschichte des rheinischen Frohsinns. Sechs Euro zahlen Erwachsene für den Rundgang durch die bunte Vielfalt, die leider nur einmal im Monat zugänglich ist.

Ab auf die schäl Sick
Teurer ist der Eintritt zum Odysseum. Aber die 16 Euro (für Erwachsene, für Kinder und Jugendliche 8 Euro) lohnen sich und sind auch die Mühe wert, sich auf die „schäl Sick“ zu begeben. Denn das ultimative Abenteuerland für die ganze Familie liegt im Stadtteil Kalk. Hier kann man wie die echten Astronauten trainieren oder in einem Flugsimulator Köln von oben kennen lernen. Und hier ist auch die „Maus“ zu Hause, um mit ihren kleinen Besuchern und deren Eltern den Rätseln des Alltags auf den Grund zu gehen.

Info
Schokoladenmuseum:
www.schokoladenmuseum.de

Deutsches Sport & Olympia Museum: www.sportmuseum.de

Farina-Haus:
www.farina.org

Karnevalsmuseum:
www.koelnerkarneval.de/museum

Odysseum:
www.odysseum.de

Alles Schoko im Schokoladenmuseum

Deutsches Sport & Olympia Museum

Dufte geht’s im Farina-Haus zu